SIGMA Naturbild 2018 – Preise und Gewinner*innen

  • Vom Bernsteinschnecken-Saugwurm parasitierte Bernsteinschnecke, (c) Susanne Großnick/NABU-naturgucker.de
    Gewinnerinnen-Beitrag: Vom Bernsteinschnecken-Saugwurm (Leucochloridium paradoxum) parasitierte Bernsteinschnecke, (c) Susanne Großnick/NABU-naturgucker.de

Einmal jährlich richtet NABU|naturgucker in Kooperation mit → SIGMA den großen Fotowettbewerb SIGMA Naturbild aus – so auch 2018. Er fand vom 7. Juli bis zum 12. August 2018 statt und stand unter dem Motto Beziehungen zwischen Arten. Somit war es die Aufgabe, das Miteinander verschiedener Spezies fotografisch festzuhalten. Die Natur ist voller Beispiele für eine Vernetzung, seien es Symbiosen oder parasitäre Beziehungen. Somit gab es eine enorme Vielfalt möglicher Motive.

Über 700 Teilnehmer*innen sind unserem Aufruf gefolgt und haben mehr als 4 000 Bilder ins Rennen geschickt. Eine Fachjury hatte die Qual der Wahl, sie entschied über das aus ihrer Sicht → beste Motiv. Unter allen Teilnehmenden, deren eingereichte Fotos den Wettbewerbsbedingungen genügt haben und die von den Aktiven auf NABU-naturgucker.de → Bildpunkte erhalten hatten, wurden zudem einige Sachpreise verlost, darunter ein weiteres hochwertiges Objektiv von SIGMA. Jeder dieser Bildpunkte entsprach dabei einem Los.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Preise und wer sie gewonnen hat.

Der Hauptpreis

SIGMA 105mm F1,4 DG HSM | Art

Das SIGMA 105mm F1,4 DG HSM | Art im Wert von 1 499 €* gilt als „Bokeh-Meister“. Entwickelt wurde dieses hochwertige Festbrennweitenobjektiv für Vollformat-Sensoren und es bringt eine sehr hohe Auflösung mit.

Das Objektiv punktet mit einer hohen Randausleuchtung und bietet eine Lichtstärke von Lichtstärke von F1,4. Es ermöglicht ausdrucksstarke und kontrastreiche Fotos, auf denen die scharfen Bereiche besonders brillant sind und mit denen gewünschte unscharfe Bereiche – Stichwort Bokeh – ebenfalls ideal dargestellt werden.

Naturfreund*innen können mit diesem Profi-Objektiv beispielsweise Landschaftsbilder mit hoher Strahlkraft sowie Tier- und Pflanzenaufnahmen mit einem künstlerisch ansprechenden Mix aus Schärfe und Unschärfe anfertigen. Darüber hinaus ist es hervorragend für die anspruchsvolle Porträtfotografie geeignet.

→ Mehr über das Objektiv erfahren …

Die Preisträgerin: Susanne Großnick

Vom Bernsteinschnecken-Saugwurm parasitierte Bernsteinschnecke, (c) Susanne Großnick/NABU-naturgucker.de
Vom Bernsteinschnecken-Saugwurm parasitierte Bernsteinschnecke, (c) Susanne Großnick/NABU-naturgucker.de

„Die Siegerauswahl war nicht einfach und die Jury nahm sich viel Zeit, über einzelne Bilder zu diskutieren und das auszuwählen, welches ihrer Meinung nach das Thema am besten umgesetzt hat“, erklärte Jury-Mitglied Ines Mondon. Letztlich fiel die Wahl auf eine beeindruckende Aufnahme von Susanne Großnick. Ihr Bild zeigt eine Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris), in deren Augenfühlern sich sogenannte Sporocystenschläuche – auch Fühlerlarven genannt – des → Bernsteinschnecken-Saugwurms (Leucochloridium paradoxum) befinden. „Diese für uns Menschen zugegebenermaßen ziemlich gruselig klingende Lebensweise ist eine von vielen faszinierenden, in der Natur vorkommenden Beziehungen zwischen verschiedenen Arten“, beschreibt Mondon den Inhalt des Fotos. „Vielen Dank für die zahlreichen und interessanten Beiträge und herzlichen Glückwunsch der Gewinnerin!“

Bernsteinschnecken-Saugwürmer haben eine ausgesprochen komplexe Lebensweise. Erwachsene Würmer leben im Darm von Vögeln und scheiden dort Eier aus, die mit dem Kot nach draußen gelangen. Bernsteinschnecken fressen den Vogelkot und infizieren sich so; im Körper der Schnecken schlüpfen dann die Wimpernlarven (eines der Wurmlarvenstadien). Oder aber im Kot schlüpfen aus den Eiern bereits Wimpernlarven, die bei Hautkontakt auf die Schnecken übergehen und sich in ihnen einnisten.

Daraufhin findet die weitere Larvenentwicklung der Saugwürmer in den Schnecken statt. Letztlich bilden sich die Sporocysten, die sich in Schläuchen sammeln, und diese Schläuche münden in die Fühler der Schnecken. Durch diese Schläuche werden die Fühler vergrößert und ihre Färbung scheint durch. Die Parasiten verändern außerdem das Verhalten der Schnecken dahingehend, dass sie eine höhere Mobilität als üblich zeigen und sich häufig an weithin sichtbaren und gut beleuchteten Plätzen niederlassen.

Durch ein Pulsieren ziehen die Fühler der infizierten Schnecken die Blicke von Vögeln auf sich, wobei die Färbung und Form der mit den Schläuchen gefüllten Fühler an Raupen erinnern. Entweder erbeuten die Vögel die ganzen Schnecken oder sie reißen lediglich die Fühler mitsamt der Sporocystenschläuche ab. So gelangen die Saugwurmlarven in die Vogelkörper und reifen im Darm zu erwachsenen Würmern – der Kreis schließt sich.

Susanne Großnick, die Siegerin des Wettbewerbs SIGMA Naturbild 2018
Susanne Großnick, die Siegerin des Wettbewerbs SIGMA Naturbild 2018

Susanne Großnick spürte ihr besonderes Fotomotiv während einer Radtour in der Leinemarsch in Hannover auf. „Das Ufer der alten Leine ist an dieser Stelle mit dem großen Japanischen Staudenknöterich überwachsen. Auf dessen Blättern entdeckte ich Bernsteinschnecken, deren Fühler unentwegt in wunderschönen Farben und Mustern pulsierten“, berichtete die Hobbyfotografin.

„Zuerst war ich begeistert von diesem Schauspiel, denn ich war anfänglich der Meinung, dass das alles zur Schnecke gehört. Eine kurze Recherche machte mir jedoch eine ganz andere, makabre Wahrheit klar. Ich fand heraus, dass es sich um einen Parasiten handelt, der eine für mich unvorstellbare und doch ausgeklügelte Lebensweise führt. Ich konnte mich nicht mehr entscheiden zwischen Faszination über das wunderbare Erscheinungsbild eines Parasits und gleichzeitiger Traurigkeit über das Schicksal der Schnecken … “

Ihr Foto, mit dem Susanne Großnick den Wettbewerb gewann, wurde auf NABU-naturgucker.de auch als → bestimmungsrelevantes Bild eingestuft, weil es die Besonderheiten des Bernsteinschnecken-Saugwurms perfekt darstellt.

Seit dem 17. Januar 2018 ist die Naturliebhaberin auf NABU-naturgucker.de aktiv. Zahlreiche ihrer beeindruckenden Fotos zeigt sie außerdem auf ihrer Webseite → Grossnick-naturfotografie.de – ein Besuch lohnt sich!

Die Jury, SIGMA und NABU|naturgucker bedanken sich für die Einsendung der vielen beeindruckenden Wettbewerbsbeiträge und gratulieren der Siegerin ganz herzlich.

Verlostes Objektiv der Spitzenklasse

SIGMA 70mm F2,8 MACRO Art

Unter allen Teilnehmer*innen, deren eingereichte Fotos aus der Gemeinschaft der Aktiven von NABU-naturgucker.de Bildpunkte erhalten hatten, wurde ein hochkarätige Objektiv verlost: das SIGMA 70mm F2,8 MACRO Art im Wert von 549 €*. Es ist das ideale Werkzeug für all jene, die sich der Makrofotografie verschrieben haben oder in diese einsteigen möchten. Bei ihm wird eine gestochen scharfe Abbildung mit großer Klarheit kombiniert – so lässt es viel Raum für verschiedene Anwendungsbereiche von aussagekräftigen Fotos zum Dokumentieren kleiner Insekten bis hin zu künstlerisch in Szene gesetzten Blüten.

Besonders geeignet ist dieses Festbrennweitenobjektiv neben der Makrofotografie auch für alle anderen Arten von Naturaufnahmen und die Landschaftsfotografie.

→ Mehr über das Objektiv erfahren …

Sein Wettbewerbsbeitrag „Buchenschleimrüblinge auf Buche“ brachte Wilfried Martin bei der Verlosung Glück. Am 14. Juli 2018 gelang dem begeisterten Naturfreund im Urwald Sababurg in Hessen dieses ausdrucksstarke Foto, bei dem er die Stimmung im Wald ebenso gekonnt in Szene setzte wie die Hauptdarsteller: die Fruchtkörper der vor allem auf Rot-Buchen (Fagus sylvatica) gedeihenden Pilzart. Dabei wächst der → Buchen-Schleimrübling (Oudemansiella mucida) meist büschelig. Junge Fruchtkörper sind weißlich und durchscheinend, sie wirken fast wie zartes Porzellan. Diese Eigenschaft kommt auf dem Foto wunderbar zur Geltung.

Buchen-Schleimrübling auf Rot-Buche, (c) Wilfried Martin/NABU-naturgucker.de
Buchen-Schleimrübling auf Rot-Buche, (c) Wilfried Martin/NABU-naturgucker.de

Weitere Preise

Grundlagen der Feldbotanik

Im Rahmen des Wettbewerbs SIGMA Naturbild 2018 haben wir 2x je ein Exemplar des folgenden Buches verlost:

Grundlagen der Feldbotanik – Familien und Gattungen einheimischer Pflanzen

Rita Lüder

Haupt Verlag

ISBN 978-3-258-08262-2

im Wert von 58,00 €*

→ Mehr Informationen über dieses Buch …

Die Gewinner*innen wurden von uns schriftlich informiert.

Drei Ausgaben des Naturgucker-Magazins

Alle zwei Monate eintauchen in spannende Geschichten aus der artenreichen Natur und dabei hochkarätige Bilder bestaunen – in diesen Genuss kommen die Leser*innen des → Naturgucker-Magazins.

Wir haben 10x je 1 Jahresabonnement dieser Zeitschrift für alle Naturbegeisterten verlost, wobei jeder durch die Aktiven der Gemeinschaft von NABU-naturgucker.de vergebene → Bildpunkt als ein Los galt. Sie erscheint alle zwei Monate (6 Mal im Jahr) und berichtet über aktuelle sowie spannende Naturthemen. Bereitgestellt wurden diese Preise im Wert von je 21,00 €* vom → Bachstelzen Verlag.

Die Gewinner*innen wurden von uns schriftlich informiert.

* Sämtliche Preisangaben beziehen sich auf den Stand zum Zeitpunkt des Wettbewerbs und sind ohne Gewähr.