Naturbeobachtungen melden

Naturbeobachterin bei der ‚Arbeit‘, (c) Siggy Nowak/Pixabay
Naturbeobachterin bei der ‚Arbeit‘, (c) Siggy Nowak/Pixabay

Auf NABU-naturgucker.de können Sie Ihre Sichtungen von Tieren, Pflanzen, Pilzen sowie Naturphänomenen und Lebensraumtypen melden, gern auch ergänzend mit Fotos und Videos als Belegmaterial. Zeitlich und räumlich gibt es keine Begrenzungen. Ihre Beobachtungsdaten können Sie das gesamte Jahr über und aus aller Welt an uns übermitteln. Das heißt, wir freuen uns über sämtliche Beobachtungsdaten, seien es Sichtungen von Allerweltsarten wie der → Amsel im Garten oder dem seltenen → Ästigen Stachelbart in einem Naturschutzgebiet. Jede einzelne Meldung ist wichtig und wertvoll! Weil so zahlreiche Menschen mitmachen (inzwischen sind es über 201 000 Aktive!), gibt es zu sehr vielen Arten aussagekräftige Datensammlungen, die größtenteils durch selbstbestimmtes Melden von Naturbeobachtungen entstanden sind und noch immer wachsen.

Neben diesem freien Melden von Naturbeobachtungsdaten gibt es bei uns die Möglichkeit, sich gezielt an speziellen Beobachtungsprojekten zu beteiligen. Diese gehen spezifischen Fragestellungen nach und sind deshalb auf viele Beobachtungsdaten angewiesen. Durch die Teilnahme an diesen Projekten gehen Sie keine Verpflichtungen ein. Sogar dann, wenn Sie lediglich einmal eine Sichtung dokumentieren, leisten Sie einen wertvollen Beitrag. Wenn Sie Zeit und Lust haben, können Sie selbstverständlich regelmäßig Ihre Beobachtungen der jeweiligen Zielarten auf NABU-naturgucker.de melden. Es liegt in Ihrer Hand, wieviel Zeit sie aufwenden, um die Monitoring-Projekte zu unterstützen.

Um das Mitteilen Ihrer Beobachtungsdaten so einfach wie möglich zu gestalten, bieten wir zu den einzelnen Projekten maßgeschneiderte kostenlos nutzbare Web-Apps an. Sie lassen sich sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets, Laptops und an Computern oder Macs nutzen. Eine Installation ist nicht erforderlich. Es reicht, auf den Projektseiten die Links anzuklicken und die jeweilige Web-App aufzurufen – und schon können Sie Ihre Sichtungen melden! Neugierig geworden? Das sind unsere Meldeprojekte.

Unsere Beobachtungsprojekte

Asiatische Hornisse (Vespa velutina), Clemens Broich/NABU-naturgucker.de
Asiatische Hornisse
Von Südfrankreich ausgehend, verbreitet sich die Asiatische Hornisse in Europa. Auch in Deutschland ist sie bereits angekommen. Helfen Sie dabei mit, Funddaten zusammenzutragen und so mehr über das Vorkommen dieser invasiven Art herauszufinden. → Zum Projekt …
Bierschnegel (Limacus flavus), (c) Rolf Jantz/NABU-naturgucker.de
Bierschnegel
Bierschnegel sind nachtaktiv und gelten in Deutschland als vom Aussterben bedroht. Wahrscheinlich gibt es große Lücken in den bisherigen Fundkarten. Deshalb haben wir mit dem Rote-Liste-Zentrum eine Meldeaktion gestartet. → Zum Projekt …
Eichhörnchen (Sciurus vulgaris), (c) Helene Germer/NABU-naturgucker.de
Eichhörnchen
Eichhörnchen gehören zu den bekanntesten und beliebtesten heimischen Tierarten. Trotzdem wissen wir gar nicht so viel über das Leben der flinken Kletterer in Deutschland. Helfen Sie mit, das zu ändern, indem Sie Ihre Beobachtungen melden! → Zum Projekt …
Busch-Windröschen (Anemone nemorosa), (c) Albrecht Baumert/NABU-naturgucker.de
Frühe Blüher
Wann die Frühlingsvorboten blühen, richten sich nicht nach dem Kalender, sondern nach Wetter- und Klimabedingungen. Wie sie sich verändern, ergründen wir mit dem Projekt „Frühe Blüher“, für das wir Ihre Unterstützung benötigen. → Zum Projekt …
Kleiner Fuchs (Aglais urticae), (c) Ina Siebert/NABU-naturgucker.de
Frühe Falter
Manche Tagfalterarten sind schon sehr früh im Jahr aktiv. Als fliegende Farbtupfer in einer fast noch winterlichen Landschaft fallen sie leicht ins Auge und bieten sich zur gezielten Beobachtung nicht nur für Schmetterlingskenner*innen an. → Zum Projekt …
Hummeln & Co.
Im Spätwinter errichten Hummelköniginnen, die die kalte Jahreszeit überdauert haben, ihre Staaten. Bald fliegen dann die kleineren Weibchen, später auch die Männchen, und das alles lässt sich bis zum Spätherbst beobachten. Machen Sie mit! → Zum Projekt …
Westeuropäischer Igel (Erinaceus europaeus), (c) Hubertus Schwarzentraub/NABU-naturgucker.de
Igel & Maulwurf
Zwar sind Igel und Maulwurf unsere direkten Nachbarn. Doch über die aktuellen Bestandszahlen ist zu wenig bekannt. Indem Sie Ihre Sichtungen der Tiere oder der Maulwurfshügel bei uns melden, unterstützen Sie die Erforschung. → Zum Projekt …
Zwölfpunkt-Spargelkäfer (Crioceris duodecimpunctata), (c) Peter Weiser/NABU-naturgucker.de
Insekten
Wegen ihres enorm hohen Stellenwerts in der Natur widmet NABU|naturgucker den Insekten gleich mehrere Beobachtungsprojekte. Mit unseren Partnern NABU und NaturGarten e. V. möchten wir auf diese wichtigen Tiere aufmerksam machen. → Zu den Projekten …
Erdkrötenpaar im Fangeimer, (c) Angelika und Rüttger Schrörs/NABU-naturgucker.de
Kröten & Co.
Wer im Amphibienschutz aktiv ist, dokumentiert seine Funde meist. Bei unserem Meldeprojekt NABU Kröten & Co. können Sie mit einer Web-App ihre Beobachtungen und Fotos an Amphibienschutzzäunen vor Ort erfassen und hochladen. → Zum Projekt …
Misteln (Viscum album), (c) Birgit Kurth/NABU-naturgucker.de
Nester und Misteln
Im Spätherbst und Winter ist der Blick frei auf Vogelnester und Misteln. Während dieser Zeit lassen sich ganz einfach Zählungen durchführen, die Rückschlüsse auf die Verbreitung und Ausbreitung der Projekt-Zielarten zulassen. → Zum Projekt …
Nosferatu-Spinne, (c) Holger Selisky/NABU-naturgucker.de
Nosferatu-Spinne
Die aus dem Mittelmeerraum stammende Nosferatu-Spinne hat bereits ganz Deutschland erobert, wie erste Ergebnisse dieses Meldeprojekts zeigen konnten. Jetzt sollen Aspekte aus dem Leben dieser Achtbeiner erforscht werden. → Zum Projekt …
Blühender Kultur-Apfel (Malus domestica), (c) Klaus Dühr/NABU-naturgucker.de
Phänologie
Gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst richten wir ein Projekt aus, bei dem bestimmte Ereignisse aus dem Leben der Pflanzen im Mittelpunkt stehen. Denn Blühbeginn, Fruchtreife und Co. geben Einblicke ins Klimageschehen. → Zum Projekt …
Feuersalamander mit für Bsal typischen Hautläsionen, (c) Tobias Rautenberg
Salamanderpest (Bsal)
Der Pilz Batrachochytrium salamandrivorans, kurz Bsal, hat in Teilen Deutschlands die Feuersalamander-Bestände empfindlich getroffen. Indem Sie Ihre Sichtungen melden, unterstützen Sie die Erforschung der Ausbreitung. → Zum Projekt …

Weitere Bildquellen:
Asiatische Hornisse: (c) Clemens Broich/NABU-naturgucker.de, Bierschnegel: (c) Rolf Jantz/NABU-naturgucker.de, Eichhörnchen: (c) Helene Germer/NABU-naturgucker.de, Frühe Blüher (Busch-Windröschen): (c) Albrecht Baumert/NABU-naturgucker.de, Frühe Falter (Kleiner Fuchs): (c) Ina Siebert/NABU-naturgucker.de, Hummeln & Co.: (c) Kathrin Middelhoff/NABU-naturgucker.de, Igel: (c) Hubertus Schwarzentraub/NABU-naturgucker.de, Insekten (Zwölfpunkt-Spargelkäfer): (c) Peter Weiser/NABU-naturgucker.de, Kröten & Co. (Erdkröten): (c) Angelika und Rüttger Schrörs/NABU-naturgucker.de, Misteln: Birgit Kurth/NABU-naturgucker.de, Nosferatu-Spinne: (c) Holger Selisky/NABU-naturgucker.de, Phänologie (Kultur-Apfel): (c) Klaus Dühr/NABU-naturgucker.de, Salamanderpest (Feuersalamander): (c) Tobias_Rautenberg