Krötenzaun-Monitoring

Wichtiger Hinweis

Bei den weiter unten gezeigten Abbildungen handelt es sich um Bildschirmfotos (Screenshots). Eine Bedienung der Web-App NABU Kröten & Co. ist darüber nicht möglich. Um die auf dieser Seite erläuterten Details selbst umzusetzen, rufen Sie bitte zunächst die → Web-App auf.

Zum Erfassen Ihrer Beobachtungen, die Sie an Amphibienzäunen gemacht haben, ist das Monitoring-Formular der Web-App NABU Kröten & Co. mit seinen vielfältigen Möglichkeiten bestens geeignet. Mit seiner Hilfe können Sie Ihre Sichtungen entweder per Punktverortung mit GPS-Koordinaten oder in zuvor erstellten, individuellen Beobachtungsgebieten speichern. Wie Sie solche Gebiete auf NABU-naturgucker.de einrichten können, wird → hier ausführlich beschrieben.

Das Monitoring-Formular bietet Ihnen die Möglichkeit, zahlreiche Beobachtungsdetails zu erfassen. Außerdem lassen sich damit nicht nur Amphibien melden, denn manche anderen Funde an Krötenschutzzäunen sind ebenfalls spannend und sollten dokumentiert werden. Selbstverständlich können Sie auch Belegbilder zu Ihren Beobachtungen speichern.

Um das Formular für das Krötenzaun-Monitoring verwenden zu können, müssen Sie auf NABU-naturgucker.de → registriert und angemeldet sein. Außerdem muss eine aktive Internetverbindung bestehen.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über den Aufbau und die Funktionen des Monitoring-Formulars.

Neue Monitoring-Beobachtung mit Formular in der Web-App NABU Kröten & Co. erfassen

#1. Hauptmenü: Durch Antippen des Hamburger-Menü-Symbols öffnet sich das → Hauptmenü.

#2. und #3. GPS-Koordinaten und Landkarte: Ist das Häkchen vor „GPS“ gesetzt, werden die Koordinaten Ihres aktuellen Standortes aus dem Smartphone oder Tablet übernommen, mit dem Sie die Beobachtungsdaten erfassen. Zum Erfassen von Beobachtungen für einen anderen Ort bitte die Landkarte verwenden. Es kann zwischen Kartenansicht und Satellitenbild jeweils mit und ohne Beschriftung gewählt werden. Die Karte kann gedreht, geneigt, im Vollbild aufgerufen und die Ansicht mit ‚+‘ und ‚-‘ vergrößert bzw. verkleinert werden. Alternativ kann ein Gebiet gewählt werden, siehe #4.

#4. Gebiet: Durch Antippen der Schaltfläche „Gebiet“ wird das Suchfeld für Gebiete aufgerufen. Durch Antippen dieses Suchfelds wird eine Auswahlliste aufgerufen. Sie zeigt die fünf nächstgelegenen bereits auf NABU-naturgucker.de angelegten Gebiete rund um Ihren aktuellen Standort sowie die Option zum Anlegen eines neuen Gebiets an. Informationen dazu finden Sie → hier.

#5. Beobachtungsdatum: Eingabe des Beobachtungsdatums; das aktuelle Tagesdatum ist voreingestellt. Durch Antippen der Datumszeile öffnet sich ein Kalender, aus dem das gewünschte Datum gewählt werden kann.

#6. Uhrzeit: Optional kann die Uhrzeit der Beobachtung angegeben werden.

#7. Beobachtete Art (bzw. Taxon): Den Artnamen oder die Bezeichnung des Taxons, zum Beispiel „Grünfrosch (Artenkomplex)“, eingeben.

#8. Anzahl gesichteter Individuen: Geben Sie hier die Anzahl der gesichteten Individuen ein, entweder als Zahl (konkrete Mengenangabe) oder als Schätzwert (oberes Feld). Falls Sie beispielsweise „min. 10“ eingeben möchten, wählen Sie „min.“ im oberen Feld aus und geben darunter „10“ ein. Im Formular ist „1“ voreingestellt.

#9. Weitere Angaben zu beobachteten Individuen: Wahlweise können Sie Angaben zum Geschlecht und Alter sowie weitere Details zur Beobachtung, darunter z. B. „rufend“, „schwimmend“ und „Eiablage“, eingeben. Außerdem steht ein Textfeld für eine optionale individuelle Bemerkung bzw. Beschreibung Ihrer Beobachtung zur Verfügung.

#10. Geschützte Beobachtung: Schützen der Beobachtungsdaten durch Setzen eines Häkchens.

Hinweis: Geschützte Beobachtungen und Bilder werden auf NABU-naturgucker.de ohne Ihren Namen und ohne das Gebiet, in dem die Beobachtung stattgefunden hat, angezeigt. Es wird lediglich das Bundesland genannt. Die genauen Ortsinformationen können allein Sie sehen sowie Ihre auf NABU-naturgucker.de → freigeschalteten Freund*innen und einige vertrauenswürdige Personen mit speziellen Administrationsrechten, darunter viele im Naturschutz Aktive.

#11. Bild hochladen: Zum Hochladen eines Bildes die Schaltfläche „+ Bild“ antippen.

#12. Speichern: Um die Beobachtungsdaten und ein ggf. ergänztes Bild auf NABU-naturgucker.de zu speichern, bitte antippen. Danach lädt die Startseite der Web-App NABU Kröten & Co.

#13. Speichern und neue Beobachtungsdaten erfassen: Um die Beobachtungsdaten und ein ggf. ergänztes Bild auf NABU-naturgucker.de zu speichern und danach weitere Beobachtungsdaten zu erfassen, bitte antippen. Danach lädt das leere Monitoring-Formular der Web-App NABU Kröten & Co.

Bearbeitungsmöglichkeit eigener Beobachtungsdaten in der Web-App NABU Kröten & Co.

Falls Sie später Ihre Beobachtungsdaten ändern möchten, rufen Sie zunächst die → Listenansicht der Beobachtungen auf und suchen Sie nach Ihren Beobachtungsmeldungen, zum Beispiel mithilfe des → Filters.

Klicken Sie dann auf das kleine Stiftsymbol und bearbeiten Sie die Daten im Erfassungsformular.

Hinweis: Diese Bearbeitungsmöglichkeit besteht nur, wenn Sie in der Web-App angemeldet sind.

Ihre eigenen mit der Web-App an NABU-naturgucker.de gesendeten Beobachtungsdaten können Sie später von dort aus exportieren, um sie weiterzuverarbeiten. Mehr zum Thema Datenexport erfahren Sie → hier.

Tipps zur Technik

Am besten läuft die Web-App im Browser Chrome. In anderen Browsern kann es zu längeren Ladezeiten etc. kommen. Nach einiger Zeit (meist ca. 15 Minuten) der Nichtbenutzung wird die Serversitzung automatisch beendet. Um die Web-App weiter verwenden zu können, laden Sie sie noch einmal neu.

Fragen zur Bedienung der Web-Apps von NABU|naturgucker?

Sie haben eine individuelle Frage zur Bedienung der Web-Apps von NABU|naturgucker und möchten mit uns Kontakt aufnehmen? Dann wenden Sie sich bitte an support@NABU-naturgucker.de.