Newsletter aus dem Jahr 2024

Im Folgenden finden Sie unsere Newsletter-Ausgaben aus dem Jahr 2024.

31. Mai 2024 – NABU|naturgucker: NABU Insektensommer und Wald kennenlernen!

Guten Tag,

die Kälteperiode im vergangenen April hatte möglicherweise erkennbare Folgen: Im Vergleich zu den Vorjahren machten sich während der größten Citizen-Science-Aktion Deutschlands, der → NABU Stunde der Gartenvögel, dieses Jahr die Schwalben Anfang Mai noch ausgesprochen rar.

Unser Vergleich der Zahlen aus der Stunde der Gartenvögel und von NABU-naturgucker.de aus den letzten zehn Jahren zeigt einen drastischen → Rückgang der Mehl- und Rauchschwalben. Diese Entwicklung hat bei der Mehlschwalbe bereits 2020 eingesetzt, während der Bestand der Rauchschwalbe erst ein Jahr später diesem erschreckenden Trend folgt.

Ochsenzungen-Sandbiene

Kennen Sie eigentlich schon diese hoch spezialisierte → Sandbienen-Art? Sie kommt nur in wenigen Regionen Deutschlands vor und ernährt sich wirklich ausschließlich von der namensgebenden Pflanzenart!

Falls Sie in den nächsten Wochen in Mecklenburg-Vorpommern die Natur beobachten, wäre es toll, wenn Sie dort nach der Ochsenzungen-Sandbiene Ausschau halten. Um mehr über ihr Vorkommen herauszufinden, bittet der NABU MV um Unterstützung. Es gibt eine eigene → Projekt-App, die nicht installiert werden muss. Alle Infos zur Aktion finden sich → hier.

Eine Stunde beobachten und zählen

Sie wollen lieber alle Insekten beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei noch die Natur vor der eigenen Haustür besser kennenlernen? Dann haben wir einen Tipp für Sie: Machen Sie mit beim → NABU Insektensommer! Der erste zehntägige Beobachtungszeitraum in diesem Jahr startet am 31. Mai, Ihre Zählergebnisse können Sie bis zum 16. Juni melden.

Natürlich sind wir von NABU-naturgucker.de auch dieses Mal wieder Partner und stellen die → digitale Meldemöglichkeit zur Verfügung. Und sollten Sie Fotografiertes nicht auf Anhieb erkennen, können Sie die integrierte KI-gestützte Bestimmungshilfe für über 500 häufige Insektenarten nutzen.

Alles über den Wald

Gerade wenn es demnächst wieder sommerlich heiß wird, sind Wälder für Naturbeobachter*innen sehr angenehme und vor allem hoch interessante Exkursionsorte. Sie sind bei naturnaher Ausprägung ausgesprochen artenreich und als hochkomplexe Systeme nicht nur überaus spannend, sondern auch von immenser Bedeutung für die Umwelt und uns Menschen.

Sie wollten schon immer mal mehr über diesen Lebensraum erfahren? Dann folgen Sie doch einfach unserem Autor Patrick Kuss durch seinen lehrreichen → Waldkurs bei der NABU|naturgucker-Akademie1.

Wir wünschen Ihnen viel Lernspaß!

In eigener Sache

Wir wollen unser Kommunikationsteam nochmals verstärken. Aufgabe ist die Kommunikation im Bereich Social Media, in unserem Falle bei Instagram und Facebook, für das Projekt knak in Niedersachsen. Ziel des Vorhabens ist der Aufbau eines Kompetenznetzwerks Artenkenntnis, das es sich zum Ziel gesetzt hat, das Wissen um Arten in Niedersachsen maßgeblich zu verbreitern und interessierte Menschen zu Artenkenner*innen weiterzubilden. Für das Projekt verantwortlich zeichnet die Alfred-Toepfer-Akademie; NABU|naturgucker ist dabei einer von fünf Partnern.

Sind Sie selbst interessiert oder kennen Sie jemanden anderes? Dann mal los: → Hier gibt es alle Informationen.

Schon mal zum Vormerken 

Der nächste → Online-Vortrag der NABU|naturgucker-Akademie startet am 27. Juni um 19.30 Uhr mit dem Thema „Bestimmungstipps für „schwierige Kleinvögel“: Baumläufer, Pieper, Laubsänger, Rohrsänger, Weiden-/Sumpfmeise”. Referent ist Thomas Griesohn-Pflieger.

In diesem Sinne: Naturgucken macht Spaß und schafft gemeinsam Wissen!

Herzliche Grüße

Regine Balmer, Jörg Chmill-Völsch, Yvonne Christ, Frank P. Gröhl, Cosima Lindemann, Stefan Munzinger, Gaby Schulemann-Maier, Ina Siebert
und das gesamte Team von NABU|naturgucker

PS: Falls Sie uns ein wenig finanziell unterstützen möchten – NABU|naturgucker ist als gemeinnützig anerkannt und darf deshalb Spendenquittungen ausstellen. Wir würden uns sehr freuen!
NABU naturgucker gemeinnützige eG * IBAN DE06 4306 0967 4104 3103 00 * GLS Bank

27. April 2024 – NABU|naturgucker: Viele Forschungsfragen und ein Kongress

Guten Tag,

in den vergangenen Wochen war es zuerst hochsommerlich warm und nur wenige Tage später winterlich kalt. Zwar gilt: Der April macht, was er will. Doch das Ausmaß solcher Extreme ist nach Meinung vieler Wissenschaftler*innen Folge des stattfindenden Klimawandels. Die Pflanzen sind deshalb vielerorts bereits weit in ihrer Entwicklung fortgeschritten. In Südniedersachsen blühte beispielsweise der Flieder schon Mitte April! Um solche Entwicklungen zu dokumentieren, ist das Melden von Naturbeobachtungen wichtig. Unsere → spezielle Meldeaktion für phänologische Beobachtungen haben wir zusammen mit dem → Deutschen Wetterdienst konzipiert. Schauen Sie doch mal vorbei und → machen Sie mit!

Igel & Maulwurf

Vom 17. bis 27. Mai findet der diesjährige erste Meldezeitraum des deutschlandweiten Monitorings von Igel und Maulwurf statt. Die Partner der Initiative → Deutschland sucht Igel & Maulwurf rufen dazu auf, Beobachtungen dieser Tiere zu melden. Unser → digitales Werkzeug zum Erfassen Ihrer Beobachtungsdaten steht selbstverständlich ganzjährig zur Verfügung.

Das Projekt wird getragen von der → Deutschen Wildtier Stiftung, NABU|naturgucker, dem → Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, der → Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e. V., dem → NABU Bundesverband und dem → Landesbund für Vogel- und Naturschutz in Bayern e. V.

Prominente Unterstützer der Mitmach-Aktion sind übrigens → Janoschs Tiger und Bär.

Es summt und brummt

Jetzt beginnt wieder die hohe Zeit der Insekten. Passend dazu gibt es Einiges von uns und unseren Partnern:

→ Stadtinsekten ist eine gemeinsame Aktion von → Naturgarten e.V. und NABU|naturgucker. Im Fokus steht dabei insbesondere das Zusammenleben von Insekten und Pflanzen in urbanen Lebensräumen. Die → Web-App bietet zahlreiche Artporträts mit umfangreichen Informationen zu häufigen Insektenarten.

Hummeln trotzten jüngst den gefallenen Temperaturen und waren auch an nicht so warmen Tagen unterwegs. Damit bieten sie sich für erste Insektenbeobachtungen geradezu an. Öffnen Sie einfach unseren → Link zum Melden von Hummeln und einigen Verwechslungsarten. Das macht Ihnen das Melden leicht und Sie erhalten dort ausführliche Artbeschreibungen. Hintergrundinformationen dazu finden Sie → online.

Die Welt der Wespen und Hornissen ist ebenfalls überaus spannend, obwohl nicht alle Entwicklungen wirklich gut sind. So wurde die Asiatische Hornisse erstmals 2005 in Südfrankreich beobachtet und ist mittlerweile als Neubürgerin (Neozoon) bei uns angekommen. Sie scheint hier gut leben zu können, so dass es wichtig ist, die laufende Entwicklung → aufmerksam zu verfolgen. Wir bieten Ihnen eine einfache → Online-Meldemöglichkeit für die Asiatische Hornisse und ihre Verwandten sowie möglichen Verwechslungsarten.

Sie wollen noch mehr über faszinierende Insekten erfahren? Dann sollten Sie unbedingt mal im → Hautflügler-Kurs der NABU|naturgucker-Akademie1 vorbeischauen.

Abschließend sei noch erwähnt, dass all Ihre auf dem gängigen Wege via NABU-naturgucker.de gemeldeten Beobachtungen von Pflanzen, Igeln, Maulwürfen, Hummeln und Hornissen genauso in unsere Monitoring-Projekte einfließen.

Von Echten und Falschen

Pflanzen, Tiere, Pilze – einmal pro Monat bringt die NABU|naturgucker-Akademie spannende Themen aus den drei großen Reichen der Natur auf eine virtuelle Bühne. Gerade erst waren die Kleinschmetterlinge dran; diesen Vortrag können Sie schon bald als Aufzeichnung anschauen. Am 30. Mai dreht sich dann alles um → echte und falsche Trüffel.

Alle Vögel sind schon da?

Was macht das Wettergeschehen mit der Vogelwelt? Welche Vögel sind tatsächlich schon da und wer lässt sich wo blicken? Diesen und weiteren Fragen widmet sich das Mitmach-Projekt Stunde der Gartenvögel unseres Partners NABU und des LBV. Vom 9. bis 12. Mai haben Sie die Gelegenheit, sich selbst daran zu beteiligen. Infos gibt es → hier.

Ach übrigens …

… falls Sie zum diesjährigen → NABU|naturgucker-Kongress kommen möchten, können Sie sich gerne schon mal das Datum notieren: Vom 22. November bis 24. November findet er statt – selbstverständlich wieder in Göttingen!

In diesem Sinne: Naturgucken macht Spaß und schafft gemeinsam Wissen!

Herzliche Grüße

Regine Balmer, Jörg Chmill-Völsch, Yvonne Christ, Frank P. Gröhl, Cosima Lindemann, Stefan Munzinger, Gaby Schulemann-Maier, Ina Siebert
und das gesamte Team von NABU|naturgucker

PS: Falls Sie uns ein wenig finanziell unterstützen möchten – NABU|naturgucker ist als gemeinnützig anerkannt und darf deshalb Spendenquittungen ausstellen. Wir würden uns sehr freuen!
NABU|naturgucker gemeinnützige eG * IBAN DE06 4306 0967 4104 3103 00 * GLS Bank

29. März 2024 – NABU|naturgucker: Wir sind sehr viele!

Guten Tag,

am 29. Februar war es so weit: Die 200 000ste Naturgucker*in wurde im Laufe des Tages bei uns aktiv! Fast wäre dieses bemerkenswerte Ereignis sogar mit unserem 16. Geburtstag zusammengefallen … Das ist ein wunderbarer Meilenstein, den wir gemeinsam mit Ihnen und allen anderen Naturbegeisterten erreicht haben. Herzlichen Dank!

Bierschnegel und anderes Weiches

Zusammen mit unserem Kooperationspartner → Rote-Liste-Zentrum rufen wir Sie zur Suche nach Bierschnegeln auf. Der mit ihm verwandte Tigerschnegel ist recht gut bestimmbar und weit verbreitet. Dagegen ist der Bierschnegel weniger leicht erkennbar und wurde vielleicht deshalb, sowie wegen seiner überwiegend nächtlichen Aktivitätszeit, bislang vielerorts übersehen. Aus diesem Grund haben wir nun eine spezielle Web-App inklusive bebilderter Bestimmungshilfe → online gestellt. Weiterführende Informationen zu diesem Projekt, dessen Daten in die Erstellung der Roten Liste einfließen werden, finden Sie auf unserer → Webseite.

Eichhörnchen gesichtet!

Mit großem Erfolg ist das gemeinsame Projekt von NABU, Leibniz-IZW und uns gestartet: Seit dem 15. Februar kamen bis heute fast 8 000 Beobachtungen zu der Art zusammen! Das ist ein toller Datenschatz für die Forschung. Nun heißt es: Nur nicht nachlassen! → Eichhörnchen-Web-App Interessiert? Dann melden Sie sich doch zum → Eichhörnchen-Newsletter des NABU an.

Eigenes Wissen erweitern

Der NABU Baden-Württemberg bietet gemeinsam mit der NAJU ein → BatCamp für junge Fledermausfans an, das vom 9. bis zum 12. Mai auf der Schwäbischen Alb stattfinden wird. Sie dürfen das gerne weitererzählen. 🙂

Zum → Pflanzenkurs der NABU|naturgucker-Akademie1 gibt es nun einen → Informationsflyer zum Herunterladen. Ein Weitergeben ist sehr erwünscht!

Sie wollen mal wo ganz anders hin?

Selbstverständlich haben wir zwei Vorschläge dafür: Entweder könnten Sie im Mai zu den → Orchideen im Roquefort-Land in den Grands Causses im Süden Frankreichs aufbrechen. Oder Sie schließen sich im Juni einer Netzwerkreise von Naturgucker*innen für Naturgucker*innen zu den → Tausend Hügeln und einem Großen Sand im westlichen Rhein-Main-Gebiet an. In jedem Fall wird die große Naturvielfalt Sie positiv überraschen!

Es krabbelt!

Noch rechtzeitig zu Ostern fertig geworden ist der neue Käferkurs der → NABU|naturgucker-Akademie! Sei es auf flinken Füßen auf dem Boden, versteckt im Holz, mit schnellen Flügelschlägen in der Luft oder sogar schwimmend unter Wasser – Käfer bewohnen eine Vielzahl unterschiedlicher Lebensräume. Sind Sie interessiert? → Dann mal los!

Ein besonderes Ei …

… könnte im Osternest übrigens ein Abonnement des → Naturgucker Magazins sein!

Und auf die Schnelle noch eine Suchanfrage des NABU Hameln: Gesucht werden Artenkenner*innen, die interessierten Menschen im Rahmen des KNAK-Projektes Artenkenntnis näherbringen möchten. Informationen dazu gibt es → online.

In diesem Sinne: Naturgucken macht Spaß und schafft gemeinsam Wissen!

Herzliche Grüße

Regine Balmer, Jörg Chmill-Völsch, Yvonne Christ, Frank P. Gröhl, Cosima Lindemann, Stefan Munzinger, Gaby Schulemann-Maier, Ina Siebert
und das gesamte Team von NABU|naturgucker

PS: Falls Sie uns ein wenig finanziell unterstützen möchten – NABU|naturgucker ist als gemeinnützig anerkannt und darf deshalb Spendenquittungen ausstellen. Wir würden uns sehr freuen!
NABU|naturgucker gemeinnützige eG * IBAN DE06 4306 0967 4104 3103 00 * GLS Bank

24. Februar 2024 – NABU-naturgucker.de: Juchhe!

Guten Tag,

unsere letzthin gestellte Frage „Winter … Ade?” haben mittlerweile die Kraniche mit einem klaren „Ja” beantwortet: Bereits am 2. Februar gab es den ersten starken Zugtag in nördlicher Richtung. Alleine aus dem Bundesland Hessen liefen an diesem Tag fast 200 Meldungen bei NABU-naturgucker.de ein. Einen eindrucksvollen Blick auf dieses Geschehen zeigt → diese Karte. Mittlerweile sind zudem die ersten Hummeln, Schmetterlinge und pflanzliche Frühjahrsboten gesichtet worden. Wenn Sie mitbeobachten möchten, bieten sich unsere beiden Web-Apps zu → Frühen Blühern und → Frühen Faltern an. Porträts charakteristischer Arten in den Web-Apps helfen beim Bestimmen und bieten Ihnen wichtige Informationen. Übrigens: Die Frühen Falter feiern dieses Jahr ihren zehnjährigen Geburtstag!

Weich bis teilweise hart

Feucht oder gar nass lieben es die Weichtiere, zu denen neben Schnecken und Muscheln auch die Kopffüßer zählen. Trotzdem haben Lungenschnecken interessante Wege gefunden, Hitze, Trockenheit und Kälte ebenso erfolgreich zu überstehen. In den von ihnen besiedelten Ökosystemen spielen sie dabei meist eine wichtige Rolle. 

Wollen Sie mehr über diese Lebenskünstler erfahren?  Dann schauen Sie doch direkt beim neuen Online-Angebot → „Mollusken” der NABU|naturgucker-Akademie1 vorbei. Autorin des neuen Lernangebotes ist Estée Bochud vom Naturhistorischen Museum Bern, eine ausgewiesene Kennerin dieser Tiergruppe. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Reise durch die Welt der Weichtiere!

NABU|naturgucker-Akademie: Online-Vortrag Vögel

Nach dem großen Erfolg des ersten Online-Vortrages der NABU|naturgucker-Akademie folgt am 29. Februar das nächste Thema: → „Zehn Tipps für Einsteigende in die Vogelkunde” von Thomas Griesohn-Pflieger. Alle Interessierten können auf dieser Seite dem Vortrag beitreten. Melden Sie sich bitte vorher bei der → NABU|naturgucker-Akademie an.

Eichhörnchen gesehen?

Mit einem gemeinsamen → Projekt möchten der NABU, das Leibniz-IZW und NABU|naturgucker Ihr Augenmerk auf Eichhörnchen lenken. Neben Einzelmeldungen sind vor allem Langzeitbeobachtungen an selbst gewählten Beobachtungsplätzen gesucht. Hintergrund des Projektes sind bislang unbeantwortete Fragestellungen zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Eichhörnchen und zu möglichen regionalen Unterschieden im Leben dieser Tiere. In unserer → Web-App informieren wir Sie über das Eichhörnchen und bieten Möglichkeiten zum Melden von Zufalls- und Langzeitbeobachtungen. Machen Sie mit?

Weißstorch-Abend

Die NABU Bundesarbeitsgruppe Weißstorchschutz bietet am 21. März ab 17.30 Uhr eine → Online-Veranstaltung zum Weißstorch (Zugangscode: 47Hiz7) an. Bernd Petri, Sprecher der Arbeitsgruppe, berichtet von neuen Entwicklungen rund um den NABU-Wappenvogel. Ein weiteres Thema wird der Konflikt Weißstorch und Müll sein. Bereits jetzt können Sie sich über die Ergebnisse des NABU-Monitorings zu überwinternden Weißstörchen via NABU|naturgucker informieren, die wir hier in einer → Kartenansicht aufbereitet haben. 

… sonst ändert sich aber nix!

Wir kooperieren schon seit vielen Jahren eng mit dem NABU. Das zeigt sich seit dem 12. Februar ganz deutlich nach außen: aus naturgucker.de wurde NABU|naturgucker. Die bisherige Leitfarbe Grün ändert sich in der nächsten Zeit überall zum Blau des NABU. Gleichzeitig intensivieren wir unsere Zusammenarbeit mit dem größten Naturschutzverband Deutschlands weiter. Gemeinsam werden beispielsweise KI-Werkzeuge weiterentwickelt, die Ihnen beim Beobachten und Bestimmen helfen sollen. Bleiben Sie gespannt! 

Frühling kommt zu langsam?

Für den Fall, dass es Ihnen trotz der deutlichen Fortschritte zu langsam warm wird, werfen Sie doch einmal einen Blick auf das Angebot von → NABU|naturgucker-Reisen. Vielleicht gibt es für Sie etwas Interessantes im Mittelmeergebiet; dort kommen derzeit schon erste Orchideen zur Blüte, und in der zweiten Märzhälfte geht es dann richtig los. Gemeinsames Suchen, Finden, Fotografieren und Dokumentieren der Funde ist wirklich etwas Tolles!

In diesem Sinne: Naturgucken macht Spaß und schafft gemeinsam Wissen!

Herzliche Grüße

Regine Balmer, Jörg Chmill-Völsch, Yvonne Christ, Frank P. Gröhl, Cosima Lindemann, Stefan Munzinger, Gaby Schulemann-Maier, Ina Siebert
und das gesamte Team von NABU-naturgucker.de

PS: Falls Sie uns ein wenig finanziell unterstützen möchten – NABU|naturgucker ist als gemeinnützig anerkannt und darf deshalb Spendenquittungen ausstellen. Wir würden uns sehr freuen!
NABU|naturgucker gemeinnützige eG * IBAN DE06 4306 0967 4104 3103 00 * GLS Bank

27. Januar 2024 – NABU-naturgucker.de: Winter … Ade?

Guten Tag,

sind Sie bereits wieder aufgetaut? Es waren ja wirklich sehr kalte Temperaturen und teilweise tolle Schneelandschaften unter einem wunderbar blauen Winterhimmel. Weniger faszinierend waren allerdings die Ergebnisse des Eisregens in der südlichen Landeshälfte. Der Winter zeigt seine verschiedenen Gesichter! Noch hat er die Natur nicht wirklich aus dem Schlaf entlassen. Doch auch jetzt gibt es für Naturgucker*innen mehr zu entdecken als Eis und Schnee. Vielleicht haben Sie ja Lust, mit der → Web-App Nester und Misteln zu erfassen oder nach überwinternden Vögeln Ausschau zu halten! Unter anderem sind in Schleswig-Holstein, Brandenburg und Südniedersachsen große Schwärme von Krähen, Ringeltauben und  Wacholderdrosseln unterwegs.

NABU|naturgucker-Akademie: Online Vorträge

Bei der NABU|naturgucker-Akademie1 vertiefen kostenlose Online-Vorträge Lernthemen oder betrachten Dinge, die nur am Rande angesprochen wurden. Offensichtlich hat das neue Angebot den Nerv getroffen: Vor fast 230 Online-Gästen berichtete Thomas Gerl eine halbe Stunde lang über Bäume und Sträucher sowie deren Knospen im Winter. Das war ein wirklich spannender Einblick in die Möglichkeiten zur Naturbeobachtung in der kalten Jahreszeit! Weitere elf Vorträge sind in diesem Jahr noch geplant, jeweils am dritten Donnerstag im Monat. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Die Teilnahme ist ganz einfach: Mit Ihren Zugangsdaten zu NABU|naturgucker melden Sie sich bei der → NABU|naturgucker-Akademie an und treten dann auf der Webseite dem gewünschten Vortragsthema bei. Der nächste Vortrag am 29. Februar dreht sich um → „Zehn Tipps für Einsteigende in die Vogelkunde” von Thomas Griesohn-Pflieger.

KNAK

So kurz und knackig lautet der Kurzname für das „Kompetenznetzwerk Artenkenntnis Niedersachsen“. Dabei handelt es sich um ein frisch aus der Taufe gehobenes Projekt, das dem Schwund der Artenkenner*innen ambitioniert entgegenwirken will. Unter Führung der Alfred Toepfer Naturschutzakademie haben sich die Partner BUND Landesverband Niedersachsen, die NABU-Gruppe Hameln – Hessisch Oldendorf – Aerzen, der Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide (VNP) und ‒ natürlich! ‒ die NABU|naturgucker-Akademie zusammengefunden, um das Wissen über Natur und Arten im Bundesland Niedersachsen in den nächsten fünf Jahren ordentlich nach vorne zu bringen. Ermöglicht wird das durch eine umfangreiche Förderung durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung.

Neben klassischen Kursen und Exkursionen wird vor allem ein spezifisches Angebot von E-Learning-Inhalten aufgebaut. Das Besondere bei der Sache ist, dass beide Angebotsbereiche − Präsenz und Online − intensiv miteinander vernetzt werden, um die Vorteile beider Lernmethoden in optimale Ergänzung zu bringen. Ein erstes → Veranstaltungsprogramm hat bereits der Projektpartner VNP aufgelegt. Es lohnt sich, einmal darin zu stöbern!

Eine wunderbare Ergänzung dazu sind die kostenlosen Webinare zum Thema → insektenfreundliche Gärten, die vom NABU Nordrhein-Westfalen angeboten werden. Egal, wo Sie sich gerade befinden: An diesen Online-Veranstaltungen können Sie von überall aus teilnehmen.

Netzwerkreise Rhein-Main

Gemeinsam mit Gleichgesinnten Natur zu beobachten ist etwas Tolles! Das wissen wir nicht nur aus eigener Erfahrung, sondern auch aus vielen Erzählungen von miteinander vernetzten Naturgucker*innen, die sich gerne treffen, zusammen in der Natur unterwegs sind und sich gegenseitig ihre Lieblings-Lebensräume zeigen. Etwas Vergleichbares wird nun auch von NABU|naturgucker-Reisen organisiert: Unsere → Netzwerkreise Rhein-Main. Geografischer Fixpunkt der Reise ist Mainz. Von hier aus führen Exkursionen Sie in die Top-Beobachtungsgebiete der Umgebung: Beispielsweise ins → Naturschutzgebiet Mainzer Sand mit seinen kontinentalen Steppenrasen oder in die → Rohrwiesen bei Rheindürkheim in Rheinhessen. Begleitet werden Sie an allen Exkursionstagen von lokalen Naturgucker*innen, die viel Beobachtungserfahrung in „ihren” Gebieten haben. Sie dürfen wirklich gespannt sein! 

Und noch ein Hinweis: Bei dieser Reise können Sie flexibel auch nur das eigentliche Programm ohne Hotelübernachtungen buchen.

Zwei Dinge zum Schluss

Zum Schluss haben wir leider noch eine traurige Nachricht: → Dr. Manfred Hennecke ‒ er war einer der drei Gründer von NABU|naturgucker ‒ ist Anfang Januar nach längerer Krankheit verstorben. Lieber Manfred, naturgucker sagt Dir herzlichen Dank für Dein Engagement für „unsere” gemeinsame Sache!

Und noch eine kurzfristige Bitte des NABU: Für ein deutschlandweites Monitoring über Eichhörnchen-Vorkommen verknüpft mit verschiedenen ökologischen Fragestellungen werden kurze Videos zum Europäischen Eichhörnchen gesucht. Wer hat solche Szenen und kann sie bei uns hochladen? Vielen Dank!

In diesem Sinne: Naturgucken macht Spaß und schafft gemeinsam Wissen!

Herzliche Grüße

Regine Balmer, Jörg Chmill-Völsch, Yvonne Christ, Frank P. Gröhl, Cosima Lindemann, Stefan Munzinger, Gaby Schulemann-Maier, Ina Siebert
und das gesamte Team von NABU-naturgucker.de

PS: Falls Sie uns ein wenig finanziell unterstützen möchten – naturgucker.de ist als gemeinnützig anerkannt und darf deshalb Spendenquittungen ausstellen. Wir würden uns sehr freuen!
naturgucker.de gemeinnützige eG * IBAN DE06 4306 0967 4104 3103 00 * GLS Bank

1) Das Projekt NABU|naturgucker-Akademie wird gefördert im → Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.